Aktiv gegen Rötungen

Aktiv gegen Rosazea!

Rötungen, vor allem in Form von Ausschlägen im Gesicht, können für viele Betroffene sehr belastend sein. Bei leichten Rötungen fühlen sich die Betroffenen vielleicht zunächst nur unwohl und unsicher. Nehmen die Rötungen und deren Begleiterscheinungen wie Pickel, Papeln und Pusteln sowie Schwellungen, Brennen und Jucken allerdings zu, steigt auch der Leidensdruck der Betroffenen. Dies kann dazu führen, dass die Betroffenen sich immer mehr aus dem öffentlichen Leben zurückziehen und sich teilweise sogar komplett isolieren.

Aktiv gegen Rötungen – Aktiv gegen Rosazea! möchte Betroffene dabei unterstützen aktiv etwas gegen Gesichtsrötungen zu tun.

Im Folgenden finden Sie wertvolle Informationen darüber, wie Betroffenen geholfen werden kann, die Ursachen ihrer Gesichtsrötungen besser zu verstehen, die Art der Rötungen mit Unterstützung des Hausarztes oder Dermatologen richtig einzuschätzen und geeignete Massnahmen gegen diese Rötungen zu ergreifen.

Und wenn Sie mögen, schauen Sie sich unsere „Tipps für den Arztbesuch“ an. Hier finden Sie wertvolle Hinweise, wie Sie sich auf den Arztbesuch vorbereiten können. Welche Fragen Sie dem Arzt stellen können und welche Fragen er Ihnen stellen kann, um eine richtige Diagnose stellen zu können. Ausserdem erfahren Sie, welche Möglichkeiten der Behandlung es heutzutage gibt.

Seien Sie aktiv! Aktiv gegen Rötungen – Aktiv gegen Rosazea!

Warum gerade ich?

Was sehen Sie beim Blick in den Spiegel?

Das Erste, was ich morgens sehe, ist mein rotes Gesicht.

Ich habe es satt, ständig rot zu sein.

Ich bin rot, ohne zu wissen warum.

Wenn mich andere ansehen, denke ich sofort - oh je - ich bin wieder rot.

FragezeichenGeht es Ihnen genauso? Wenn „Ja“, sind Sie hier richtig. Die Ursachen für Ihre Rötungen können vielfältig sein. Diese liegen nicht etwa in Ihrer Persönlichkeit begründet, sondern lassen sich sachlich und wissenschaftlich fundiert erklären!

Gesichtsröte kann eine Folge von Rosazea sein, einer Erkrankung, die durch bestimmte körpereigene Prozesse in der Gesichtshaut verursacht wird. Es gibt gewisse Auslöser, auch „Trigger“ genannt, die zu vermehrten Rötungen der Haut führen oder bestehende Rötungen verschlimmern können. Diese Auslöser zu kennen, ist der erste Schritt für Sie, etwas aktiv gegen Ihre Rötungen zu unternehmen und diese erfolgreich zu behandeln.

Nur wenn Sie wissen, warum etwas geschieht, fällt es Ihnen vielleicht leichter – ggf. mit Hilfe von medizinischen Fachkräften – herauszufinden, was Sie aktiv gegen Ihre Gesichtsrötung tun können.

Nehmen Sie sich also Zeit, sich eingehender mit dem Thema auseinanderzusetzen. 

Erfahren Sie, warum Gesichtsröte verbreiteter ist, als Sie vielleicht gedacht haben:

Sie leiden an Gesichtsrötungen? Damit sind Sie nicht allein! In der Schweiz leiden zirka 5 Prozent Frauen und Männer and Rötungen - viele davon an Rosazea. 

01_infographic _german _edit 2

Als „typischer“ Patient könnte eine 43-jährige, hellhäutige Frau mit einer familiären Vorgeschichte dieser Krankheit beschrieben werden. Allerdings können auch alle anderen Menschen von Gesichtsrötungen betroffen sein.

Aber wo sind denn all diejenigen, die auch an Rötungen leiden? Warum sieht man sie nicht auf der Strasse und warum kennt man niemanden, dem es auch so geht?

Dafür gibt es viele mögliche Erklärungen. Eine davon ist, dass 21 Prozent der Betroffenen aufgrund der Hautprobleme ihre Sozialkontakte einschränken und viele sogar oftmals gar nicht mehr in der Öffentlichkeit anzutreffen sind. 

1 National Rosacea Society (2013a) Rosacea Harbors Social Minefield For More Than 16 Million Americans [online]. Verfügbar unter:  http://www.rosacea.org/press/20130401.php

Es kann aber auch sein, dass Betroffene bereits einen Weg gefunden haben (z. B. wie die auf dieser Website beschriebenen), etwas aktiv gegen Rötungen zu unternehmen.  

Klicken Sie hier um zu sehen, was man aktiv gegen Rötungen unternehmen kann.

Wissen Sie, was Gesichtsröte NICHT ist? Bitten Sie einen Teenager, sich seine Eltern küssend vorzustellen oder sehen Sie sich einen Urlauber nach dem Sonnenbaden an: Sie werden zweifellos ein paar sehr rote Gesichter sehen. Diese Beispiele sind nicht krankheits- sondern eher verhaltensbedingt.

Mögliche Symptome von Gesichtsröte sind u. a.

  • Erröten und anhaltende Rötung
  • Sichtbare Blutgefässe
  • Stechende und brennende Haut

Viele Ursachen, die zu einer „normalen“ Hautrötung führen, etwa durch Sonne, Kosmetik, Sport usw., können allerdings die Symptome einer entzündlichen Gesichtsröte verschlimmern. Diese Auslöser zu erkennen und zu vermeiden, ist ein wichtiger Teil einer möglichen Behandlung und sollte im Einklang mit dem medizinischen Rat Ihres Hausarztes oder Dermatologen erfolgen. 

  • Eine durch Rosazea verursachte Gesichtsröte ist genau genommen ein medizinisches Leiden, nämlich ein chronisch entzündlicher Hautzustand.
  • Der lateinische Name lautet 

    Erythematös-teleangiektatische Rosazea.

  • Das bedeutet, dass es sich bei dieser Art der Gesichtsröte um eine dermatologische Erkrankung handelt, die von Ihnen und Ihrem Arzt ernst zu nehmen ist.
  • Bei Rosazea handelt es sich um eine chronisch entzündliche Erkrankung der Gesichtshaut.

Ursachen

Kennen Sie das Gefühl, das Sie bei einem besonders heftigen Schub von Gesichtsröte haben? Ein brennendes Jucken, welches im Bauch beginnt und bis in das Gesicht steigt? Die roten Pickel oder Knötchen, die wie aus dem Nichts auftauchen?

Es ist offensichtlich, was äusserlich mit Ihrem Körper passiert. Aber wie sieht es in Ihrem Körper aus?

Für die meisten Menschen ist das Gefühl des Errötens im Gesicht nach dem Sport oder nach einer peinlichen Situation ein völlig normales Ereignis. Diese Art von Erröten wird durch das Blut erzeugt, welches über die Blutgefässe, die unter unserer Haut liegen, ins Gesicht steigt.

Allerdings ist dieser Blutfluss bei Menschen mit durch Rosazea bedingter Gesichtsröte stärker. Die Blutgefässe unter der Hautoberfläche arbeiten nicht ganz so, wie sie sollten, was bedeutet, sie sind häufiger und stärker als normal erweitert. Das Resultat ist uns bekannt: häufigeres Erröten, stärkere und länger anhaltende Rötung.

Inzwischen gibt es neue, medikamentöse Behandlungen, die geeignet sind, diesen übermässigen Blutfluss einzudämmen. Diese Medikamente verengen die unter der Haut liegenden Blutgefässe, wodurch die Durchblutung reguliert und folglich das Erröten vermindert wird. Selbstverständlich sollten Sie diese Behandlungsformen erst mit Ihrem Arzt bzw. Dermatologen besprechen.

Klicken Sie hier, um gemeinsam mit Ihrem Arzt mögliche Lösungen für die Behandlung Ihrer Rötungen zu finden.

Rosazea-Symptome 

Es gibt vier unterschiedliche Arten von Rosazea, die meist mit folgenden typischen Anzeichen und Symptomen einhergehen:

Tendenziell schnelles Erröten

Papeln oder Pusteln im Gesicht

Trockene, gespannte oder juckende Gesichtshaut

Brennen oder Stechen im Gesicht

Hautrötung bzw. -verdickung auf Wangen, Nase („Knollennase“), Kinn oder Stirn

Kleine sichtbare Blutgefässe im Gesicht

Trockene Augen, bis hin zu Binde- oder Hornhautentzündungen

Ein Gerstenkorn am Auge

Klicken Sie auf die nachstehenden Symbole, um mehr über die vier Rosacea-Typen herauszufinden:

Typ 1

Gesichtsröte

Gesichtsröte:

Der am weitesten verbreitete aller vier Typen betrifft 75 % aller Rosazea-Patienten.

Typ 2

Papeln oder Pusteln

Papeln oder Pusteln:

kommen und gehen, einschliesslich roter Flecken.

Typ 3

Hautverdickungen

Hautverdickungen

Überschüssiges Gewebe führt vielfach zu einer Vergrösserung der Nase und zu unregelmässigen, oberflächigen Knollen.

Typ 4

Wässrige oder blutunterlaufene Augen

Wässrige oder blutunterlaufene Augen,

Tränenfluss und Brennen, geschwollene Augenlider, wiederkehrende Gerstenkörner.

Mögliche Auswirkungen

Ich habe mir mit einem Freund Wohnungen angesehen. Die Haut des Maklers war rot und fleckig, genau wie meine. Mein Freund sagte, dass niemand eine Wohnung von jemandem mieten würde, der so aussieht - jemand, der so aussieht wie ich.

 


TVOberflächlich betrachtet ist Gesichtsröte kein ernstes Leiden. Es ist schliesslich keine richtige Krankheit, oder? Doch, es kann eine Krankheit sein, und zwar eine, die das Leben der Betroffenen negativ beeinflussen kann.

 

 

Vielleicht leidet irgendwann auch die Qualität meiner Arbeit darunter

Als ich jünger war, wollte ich nie ausgehen oder mich mit jemandem treffen. Ich bin oft zu Hause geblieben.

Wenn Ihnen diese Erfahrungen bekannt vorkommen, haben Sie nun die Möglichkeit, etwas aktiv gegen Ihre Rötungen zu tun: Ihnen kann geholfen werden. Um angemessen behandelt werden zu können, ist es am besten, wenn Sie Ihren Hausarzt oder einen Dermatologen aufsuchen und ihm genau schildern, dass sie an Gesichtsrötungen leiden und wie sehr diese Ihren Alltag beeinflussen.

FragezeichenUnter normalen Umständen geniessen wir meist das Gefühl, etwas Besonderes zu sein; dies allerdings weniger, wenn es um Gesichtsröte geht. Vielleicht hilft es Ihnen aber zu wissen, dass es eine wissenschaftliche Erklärung für den Zustand gibt, unter dem Sie derzeit leiden.

Obwohl es erklärbare Ursachen für die Gesichtsröte gibt, können bestimmte „Auslöser, sogenannte „Trigger“, die Krankheit verschlimmern und Ihr Leben erschweren. Um die Erkrankung in den Griff zu bekommen und ein normales Leben führen zu können, müssen Sie lernen, diese Auslöser zu verstehen. Es ist allerdings nicht immer einfach, diese Auslöser zu vermeiden – aber es lohnt sich!

Ich bin richtig schokoladensüchtig. Jetzt darf ich keine mehr essen.

Ich vermeide soweit wie möglich Fleisch und scharfe Speisen. Ich bin inzwischen schon fast zum Vegetarier geworden.

Ich bin in einer Weingegend aufgewachsen. Mir gefielen der Geschmack und die Geselligkeit beim Weintrinken. Damit ist es jetzt vorbei.

Am I Not Making It WorseEs ist nicht einfach etwas zu verändern - aber nur wenn Sie aktiv etwas gegen Ihre persönlichen Triggerfaktoren tun und sich bei der Bekämpfung Ihrer Rötungen Unterstützung holen, werden Sie auch Erfolg dabei haben. Und Sie gewinnen ja auch etwas dazu: Das Wissen nicht mehr rot zu sein, bringt Ihnen Lebensqualität und -freude. 

Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie Sie am besten mit Ihrem Hausarzt oder Dermatologen über neuartige und effektive Methoden sprechen können, die Ihnen helfen, etwas aktiv gegen Ihre Rötungen zu tun. 

Was kann ich aktiv tun?

Wenn Sie schon seit Längerem unter Gesichtsröte leiden, sind Sie sicher mit den vielfach bewährten bzw. erprobten Methoden zur Bewältigung Ihres Leidens durch Erkennung und Vermeidung von Auslösern, den sogenannten „Triggern“, vertraut. Folglich vermeiden Sie bereits bestimmte Lebensmittel und Getränke, verwenden Kosmetika nur spärlich oder versuchen, sich nicht in der Sonne aufzuhalten.

Was sind die häufigsten Trigger? Durch die nachstehenden Symbole erfahren Sie mehr über bestimmte Trigger. Durch das Klicken auf die Tipps erhalten Sie zudem hilfreiche Tipps zu ihrer Handhabung:

Tipp

SONNENEINSTRAHLUNG

Bei vielen der häufigste Auslöser der Gesichtsrötung. 

Tipp

TEMPERATUR UND WETTER

Gemütlich am Feuer sitzen oder sich in ein heisses Bad gleiten lassen, klingt verlockend. Allerdings können übermässig warme Umgebungen die Durchblutung anregen und somit zu Rötungen führen.

Tipp

NAHRUNGSMITTEL

Bestimmte Lebensmittel oder Speisen können ebenfalls Gesichtsrötungen auslösen bzw. verschlimmern, insbesondere:

  • Scharfe Gerichte
  • Grosse, warme Mahlzeiten
  • Milchprodukte wie z. B. Joghurt und Schokolade
  • Bestimmte Zitrusfrüchte
  • Lebensmittel mit hohem Histaminanteil wie bestimmte Käsesorten, Auberginen, Spinat, Essig und Sojasauce

Tipp

GETRÄNKE

Es ist ein Gerücht, dass Rötungen im Gesicht ausschliesslich auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen sind. Allerdings können Alkohol und heisse Getränke ein Verstärker sein.

Tipp

PRODUKTE ZUR HAUTPFLEGE

Zu Rosazea neigende Haut ist im Allgemeinen empfindlich, d. h. Produkte mit Duftstoffen und alkoholischen Zusätzen sollten nur sparsam verwendet werden. Ausserdem sollten Make-up-Grundierungen vermieden werden, die sich nur mit hohem Reibungsaufwand entfernen lassen.

Tipp

BEWEGUNG/SPORT

So richtig ins Schwitzen zu kommen hat viele Vorteile – allerdings kann intensive körperliche Anstrengung ein Überhitzen des Körpers und damit Rosazea-Schübe verursachen.

Tipp

EMOTIONALE EINFLÜSSE

Eine eventuelle Befangenheit als Reaktion auf die sichtbaren Rosazea-Folgen kann zu einem zusätzlichen Erröten führen. 

Tipp

GESUNDHEITSZUSTAND

Die Wechseljahre, chronischer Husten und hoher Blutdruck sind bekannte Auslöser von Gesichtsröte.

Trigger sind also entscheidende Faktoren für unser Verständnis über Gesichtsröte. Wenn Sie verstehen, welche Auslöser bzw. Trigger, die Ursache für Ihre Rötungen sind, ist das einer der ersten Schritte, etwas aktiv gegen Ihre Rötungen zu tun.

Wenn Sie bereits im Internet recherchiert haben, sind Ihnen sicherlich andere Vorschläge zur Behandlung Ihrer Krankheit aufgefallen. Hier gilt: Vorsicht! Nicht alles, was Sie lesen oder hören, basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Viele Informationen können daher unzuverlässig oder sogar falsch sein.

Zusätzlich gibt es über die Kontrolle der Auslöser hinaus noch weitere Möglichkeiten, Gesichtsrötungen zu behandeln. Jüngste Forschungsfortschritte haben neue und effektive Behandlungsmethoden hervorgebracht, über die Sie Ihr Hausarzt bzw. Dermatologe beraten kann.

Wenn der Versuch, Ihre Auslöser zu kontrollieren, für Sie unbefriedigend ist und Sie damit unglücklich sind, sind Sie nicht allein. Für viele Betroffene ist dieser Ansatz nicht viel mehr als eine (oftmals unzureichende) „Überbrückungsstrategie“.

Geben Sie jedoch nicht auf! Es gibt noch weitere Optionen, die Sie zusätzlich in Erwägung ziehen können:

Medikamentöse Therapien

Es gibt inzwischen bestimmte Medikamente zur Behandlung von übermässiger Gesichtsröte und Erröten. Natürlich sollte eine solche Behandlung in enger Absprache mit Ihrem Hausarzt oder Dermatologen durchgeführt werden. Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie und warum Sie dieses Thema am besten mit Ihrem Arzt besprechen.

Laser- und Lichttherapie

Mithilfe von Lasern oder intensiv gepulstem Licht können unter Umständen Blutgefässe weniger sichtbar und die Intensität einer Grundrötung vermindert werden. Diese Behandlungen werden in der Regel vom Patienten selber bezahlt. Meistens sind für ein zufriedenstellendes Endergebnis mehrere Behandlungen notwendig (mit fortlaufenden Nachbehandlungen).

Wie geht es weiter?

Tipps für Ihren Arztbesuch

Wenn Sie Ihre Gesichtsröte noch nicht unter Kontrolle haben, sollten Sie Ihren Hausarzt oder Dermatologen aufsuchen. Vermitteln Sie Ihrem Arzt, wie schwierig es für Sie ist, mit diesem Problem tagtäglich konfrontiert zu sein. Überlegen Sie sich, inwieweit Sie die Krankheit im Alltagsleben einschränkt. Wie wirkt sie sich auf Ihre Arbeit aus? Auf Ihre Familie? Auf Ihre Beziehungen? Auf Ihr soziales Leben?

Mit einem Arzt über ein solch sensibles Thema zu sprechen, fällt nicht immer leicht. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie dieses Thema am besten ansprechen bzw. weiterführen können, kann Sie der nachstehende Abschnitt dabei unterstützen, denn schliesslich kann es gut sein, dass Ihr Arzt Ihnen helfen kann.

Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Hausarzt oder Dermatologen!

Es ist nicht immer einfach, mit Ihrem Arzt zu sprechen? Die heftigen Emotionen, die Sie aufgrund Ihrer Gesichtsröte oftmals empfunden haben, kommen Ihnen nun – wo Sie im Wartezimmer sitzen – vielleicht etwas albern und unwichtig vor.

FragezeichenAber es kann sich lohnen, dieses Gespräch mit Ihrem Arzt zu führen. Denken Sie an die starken Empfindungen, die Sie im Zusammenhang mit Ihrer Gesichtsröte hatten. Hat es vielleicht peinliche Situationen in Ihrem sozialen Umfeld gegeben? Oder einen Vorfall bei der Arbeit? Stellen Sie sich nun vor, wie viel leichter und entspannter Sie sich fühlen würden, wenn Sie diese Emotionen nicht hätten.

 

04_am _i _not _making _it _worseDenken Sie daran: Je mehr Informationen Sie für Ihren Arzt haben, desto besser. Sprechen Sie nicht nur über die emotionalen Aspekte Ihrer Krankheit, sondern auch über Ihre körperlichen Beschwerden.

Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Hausarzt oder Dermatologen!

Sie haben einen Termin beim Arzt vereinbart und kommen so einer Lösung für Ihre Gesichtsröte einen Schritt näher. Aber was sollen Sie sagen?

Zunächst einmal gilt: Je mehr Informationen Sie Ihrem Arzt geben können, desto besser. Sprechen Sie nicht nur über die emotionalen Aspekte Ihrer Krankheit, sondern auch über Ihre körperlichen Beschwerden. Dadurch kann sich Ihr Arzt einen besseren Überblick über die persönlichen Faktoren Ihrer Gesichtsröte machen und eine entsprechend umfängliche Diagnose stellen.

Nachstehend finden Sie einen Fragebogen, der Ihnen dabei helfen kann, sich auf Ihren nächsten Arzttermin vorzubereiten. Mit etwas Vorbereitung können Sie dafür sorgen, dass die Unterhaltung erfolgreich abläuft und Sie die Praxis mit einem für Sie geeigneten Behandlungsplan verlassen. 

LINK ZU AKTIV GEGEN RÖTUNGEN - AKTIV GEGEN ROSAZEA! FRAGEBOGEN

Sind Sie bereit aktiv zu werden?

Sie sind bereit, aktiv etwas gegen Ihre Gesichtsröte zu tun?

Auch wenn es immer eine Menge an Dingen zu erledigen gibt, nehmen Sie sich die Zeit für einen Arztbesuch! Bereiten Sie sich auf das Gespräch mit ihm vor. Verschaffen Sie sich Gehör und ergreifen Sie die Gelegenheit eine zuverlässige Diagnose zu bekommen und aktiv etwas gegen Ihre Rötungen zu tun.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Laden Sie sich auch die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage zur Wahrnehmung von durch Rosazea ausgelöster Gesichtsrötung herunter. Download

Möchten Sie noch mehr über Rosazea erfahren?

Laden Sie hier die Patientenbroschüre herunter! Weiterführende Links zum Thema Rosazea - zum Beispiel zu einer Hausarztsuche finden Sie hier.